KM3 im Kleinkreditgeschäft

Das Kreditentscheidungssystem KM3 wurde von Anfang an sowohl für die Analyse und Entscheidung von komplexen Groß-Engagements wie auch für die Entscheidung von kleinen Standardgeschäften entwickelt. Im Gegensatz zu den komplexen Geschäften ist bei den sogenannten „Small Ticket Geschäften“ allerdings die Anforderung eine etwas andere. Hier muss sehr schnell, effizient und kostengünstig, demzufolge also automatisiert entschieden werden. Manuelle Eingriffe dürfen nur in Ausnahmefällen notwendig sein, da das relativ geringe Volumen der einzelnen Geschäfte auch nur geringe Absolutmargen zulässt.

Der KM3 löst diese Anforderungen durch eine Abbildung des Kreditentscheidungsprozesses, die sowohl mit als auch ohne manuelle Eingriffe konsistent abläuft. Ein Kreditantrag wird mit seinen wesentlichen Geschäftsdaten über eine externe Webserviceschnittstelle übergeben, danach kümmern sich die im KM3 implementierten Regelwerkskomponenten um die weitere Bearbeitung.

Im Zuge dieser Bearbeitung wird zunächst geprüft, ob der Kunde anhand der bereitgestellten Stammdaten eindeutig identifiziert werden kann. Das ist häufig nicht der Fall, wenn externe Anwendungen für Vendoren Anträge einreichen können. Diese haben i.d.R. keinen Zugriff auf die internen Kundendatenbanken, was einen entsprechenden Abgleich erforderlich macht.

 

Unterstützend kann dazu auch auf externe Möglichkeiten der Identifikation, wie zum Beispiel SCHUFA- oder Creditreform-Auskünfte, zurückgegriffen werden.

Anschließend erfolgt die Bonitätsprüfung des Antragstellers. Dazu wird als erstes die für den Antragsteller anhand der festgelegten Regeln anzuwendende Ratingmethodik (Basel II konform) ermittelt. Im zweiten Schritt werden die notwendigen Voraussetzungen für ein segmentgerechtes Rating geprüft und gegebenenfalls die dafür notwendigen Daten automatisch eingeholt (z. B. Creditreform-Auskünfte, SCHUFA-Auskünfte oder Bankauskünfte). Das System versucht immer, einen Antrag ohne manuellen Eingriff so weit wie möglich der Entscheidung zuzuführen.

Anhand eines differenzierten Regelwerks trifft das System dann in wenigen Sekunden vollautomatisch eine den jeweiligen Kreditrichtlinien des Instituts gemäße Entscheidung. Das kann im Idealfall die Zustimmung sein. Auch eine Ablehnung oder ein Verweis in den manuellen Prozess aufgrund von entsprechenden Kriterien ist im Regelwerk hinterlegt.

Nach einer positiven Entscheidung werden die Antragsdaten den Buchungssystemen auf elektronischem Wege online zur Abwicklung zur Verfügung gestellt. So können die Folgeprozesse wie z.B. Auszahlung von den jeweiligen Systemen unmittelbar durchgeführt werden.

Auf diese Weise können mit dem KM3 kleinere Finanzierungsengagements effizient, schnell und kostengünstig entschieden werden. Das sorgt für eine erhebliche Senkung der Prozesskosten und damit zu einer deutlichen Verbesserung der Margen insbesondere im Small Ticket Geschäft.

Ansprechpartner: Olaf Port; Turn on Javascript!