CAS Modul Sicherheiten

Um eine sachlich fundierte Kreditentscheidung für einen Kunden treffen zu können, ist eine korrekte und aktuelle Bewertung aller vorhandenen Sicherheiten unbedingt erforderlich. Für die Entscheidung ist die Abdeckung des Kundenengagements durch Sicherheiten eine der entscheidenden Größen. Sicherheiten sind einmal die finanzierten Objekte im Engagement selbst, aber natürlich auch andere, nicht direkt mit dem Geschäft verbundene Sicherheiten, sogenannte Zusatzsicherheiten.

Um das vorzuhaltende Eigenkapital für das Kreditportfolio zu optimieren, ist eine möglichst genaue Sicherheitenermittlung bei der Kreditentscheidung eine außerordentlich wichtige Komponente. CAS ist mit seinem Sicherheitenmodul in der Lage, diese Daten live zum Zeitpunkt der Kreditentscheidung zu ermitteln und dabei Objektwerte und Tilgungsverläufe direkt zu berücksichtigen. Diese Berechnungen erfolgen nicht nur für den Kunden selbst, sondern auch für komplexe Kreditnehmereinheiten (Verbünde), die für eine Kreditentscheidung immer im Gesamtzusammenhang betrachtet werden müssen.

Diese „just in time“ berechnete Sicherheitensituation gibt dem Kreditentscheider die Gewissheit, keine aktuelle Entwicklung beim Kunden zu übersehen und vor allem keine komplizierten manuellen Berechnungen durchführen zu müssen.

CAS Modul SicherheitenObjektsicherheiten

Die Objektsicherheiten sind im Normalfall (besonders bei Leasinggeschäften) die wesentlichen Sicherheiten. Daher ist es notwendig, diese Objekte jederzeit mit ihrem aktuellen Sicherheitenwert in das Gesamtergebnis einfließen zu lassen.

CAS ermittelt jederzeit aus den Beständen, den schwebenden Engagements und dem Neuengagement die aktuellen Werte. Dazu wird jedes Objekt beim Einlesen der Kundendaten anhand hinterlegter Wertverlaufskurven zeitwertgerecht bewertet und der entsprechende Sicherheitenwert über alle Objekte summiert.

Zusatzsicherheiten

Zusätzlich zu den eigentlichen Objekten ist es üblich, auch weitere Sicherheiten für ein Geschäft zu berücksichtigen. In CAS können einem Antrag jederzeit Zusatzsicherheiten hinzugefügt werden. Dabei kann es sich um personenbezogene Sicherheiten (z.B. Bürgschaften) oder auch um weitere Objektsicherheiten (z.B. eine Sicherungsübereignung) handeln. Diese Sicherheiten sind im Sicherheitenmodul von CAS konfigurierbar.
Ist eine Zusatzsicherheit beim jeweiligen Sicherheitengeber engagementrelevant, so muss natürlich auch die Situation dieses Sicherheitengebers bei der gesamten Antragsentscheidung berücksichtigt werden. Schließlich wird ja durch die zusätzliche Sicherheitenstellung eine Risikominderung angestrebt, die nur dann wirklich zum Tragen kommt, wenn auch die Situation und insbesondere die Bonität des Sicherheitengebers bewertet wird.

Um dieses Ziel zu erreichen, erstellt CAS in diesen Fällen automatisch ein weiteres Protokoll im Antrag, das sogenannte Mithaftprotokoll. Auch davon kann es mehrere geben, falls unterschiedliche Zusatzsicherheiten von verschiedenen Sicherheitengebern erfasst werden. Das Mithaftprotokoll wird automatisch dem Sicherheitengeber der zugrunde liegenden Zusatzsicherheit zugeordnet. Auch für ihn ist damit bei der Kreditentscheidung eine Bonitätsprüfung sowie eine entsprechende Kompetenzprüfung erforderlich.

Konsequenzen für die Kreditentscheidung

Auf Basis der vom Sicherheitenmodul automatisch ermittelten Daten können Kernparameter der Kreditentscheidung wie Besicherungsgrad, Blankoanteil, beizubringende Zusatzsicherheiten etc. in Sekundenschnelle in einer Entscheidung berücksichtigt werden. Diese Funktionen sind Grundlage einer automatisierten wie auch einer manuellen Kreditentscheidung und sorgen maßgeblich für eine qualitativ hochwertige Datenbasis.

Ansprechpartner: Olaf Port; Turn on Javascript!