NFC – Ein neuer Weg im „Mobile Payment / Banking“?

nfc1Keine Unterschrift, keine Pin-Eingabe und kein Wechselgeld - für den stationären Handel eine ideale, hygienische und kostensparende  Alternative zum Bargeldverkehr. Das leidige Thema des Bargeldmanagements kann somit in einigen Bereichen minimiert und langfristig eliminiert werden.

„Near Field Communication“ (NFC) heißt das Verfahren, dass es dem Kunden erlaubt, einfach im Vorbeigehen zu bezahlen. Das Prinzip ist einfach: Die kontaktlose Karte wird an der Kasse kurz gegen ein Lesegerät gehalten und per Funk werden die entsprechenden Daten zur Abbuchung ausgetauscht. Ebenso geschieht die „Betankung“ an Bankgeräten, über Online-Banking oder im Handel als Service an der Kasse.

nfc_logo Der Funkstandard NFC ist gezielt auf eine geringe Reichweite im Zentimeterbereich entwickelt worden, um das Ausspähen der übertragenen Daten zu erschweren. Durch die extrem kurze Distanz sind unbeabsichtigte Verbindungen nahezu ausgeschlossen.

pay_passIn Deutschland ist bislang nur das PayPass-System von Master Card mit ca. 1.2 Mio. Karten, im Einsatz.

giro_go Die Kreditwirtschaft bringt ab April, im Rahmen des girogo-Projektes die kontaktlose Geldkarte heraus. Hier werden sich die Sparkassen und Volks-und Raiffeisenbanken mit ca. 1,5 Mio-NFC-Karten an einem Praxistest beteiligen. Auf der Händlerseite gibt es ebenfalls eine lange Liste an Unternehmen, die den Einsatz der NFC-Technologie unterstützen.

visa_pay_waveDie Kreditkartenorganisation VISA arbeitet mit sechs Banken zusammen und wird in diesem Jahr ihr payWave-System im deutschen Markt einführen.

Langfristig ist damit zu rechnen, dass die Karten als Träger der NFC-Technologie durch Mobile-Devices wie Smartphones mit entsprechenden Apps abgelöst werden. Damit eignet sich NFC nicht nur für den Zahlungsverkehr, sondern kann auch zum Austausch anderer Informationen wie Telefonnummern, Bildern oder MP3-Dateien verwendet werden.

Ansprechpartner: Uwe Bröker; Turn on Javascript!