Die Vielfalt der „Wolken“

Die Vielfalt der WolkenSie wollen Services, die bedarfsgerecht bereitgestellt werden, dynamisch in der Leistungserbringung und nutzungsabhängig abrechenbar? Cloud Services bieten diese Möglichkeiten. Doch oftmals wird das Thema durch eine Angebotsvielfalt mystifiziert. Was steckt dahinter und bieten nicht alle Varianten letztendlich doch „nur“ Services an?

Die Vielfalt der Wolken lässt sich in zwei Rubriken unterteilen. Die erste zeichnet sich durch ihren Standort aus und beantwortet die Frage wo die Cloud liegt und wem sie zugänglich ist. Hier sind als klassische Vertreter die „public“ (öffentlich zugängliche Services auf Systemen eines Anbieters), „private“ (geschlossene, meist firmeneigene Services) und die „personal“ (öffentlich über das Internet zugängliche Services auf verteilten Systemen) Cloud zu nennen. Die zweite Rubrik ist gekennzeichnet durch den IT-Stack in dem der jeweilige Cloud-Service angesiedelt ist. Die Basis bildet „Infrastructure as a Service“. Hier werden Basissysteme, Rechenleistungen sowie Netzwerk- und Speichersysteme bereitgestellt. Darauf aufsetzend folgt „Plattform as a Service“ mit zur Verfügung gestellten Laufzeit-, und/oder Entwicklungssystemen. Die wohl bekannteste Services-Variante ist „Software as a Service“. Hier wird eine Lösung als Service zur Nutzung, quasi „per use“ bereitgestellt.

Zusätzlich erweitern Kombinationen der genannten Systeme und Services das Spektrum der Cloud-Landschaft.

Ansprechpartner: Uwe Bröker; Turn on Javascript!