Individuelles Reporting in BARS

S&N erweitert BARS um einen Report Designer

Ein in BARS erstellter Bericht direkt in ExcelDie Bilanzanalyse mit BARS verfolgt das Ziel, die Ausfallwahrscheinlichkeit eines Unternehmens innerhalb der nächsten zwölf Monate zu bestimmen. Der Bilanzanalyst vereinheitlicht hierzu die Darstellung der Geschäftsberichte im durch BARS vorgegebenen Gliederungsschema. Die Berichte, die im Rahmen der Kreditentscheidung erzeugt werden, spiegeln das bankindividuelle Gliederungsschema sowie die von der Bank definierten Kennzahlen wieder. Die Berichte sind so aufgebaut, dass Analysten und Risikomanager schnell einen Überblick über die wirtschaftliche Situation des Unternehmens erhalten und Besonderheiten, wie etwa ein drohendes Liquiditätsproblem frühzeitig erkannt werden. Inhalt und Layout der Berichte wurden dabei bisher im Rahmen des bankspezifischen Customizing definiert und anschließend durch S&N implementiert.

Im Rahmen eines BARS User Group Treffens wünschten die Teilnehmer die Möglichkeit, das Reporting in BARS flexibler zu gestalten. Dabei sollte es insbesondere möglich werden, Berichte und Kennzahlen unmittelbar in BARS zu verändern, ohne einen Release-Wechsel zu erzwingen. Das S&N Projektteam nahm die Anforderungen der beteiligten Banken auf und erstellte daraus das Konzept für einen in BARS integrierten Report-Designer. Der BARS-Report-Designer ist von nun an fester Bestandteil einer BARS Produktinstallation und bietet dem Anwender die Möglichkeit, innerhalb des Systems eigene Kennzahlen zu definieren und individuelle Berichte zu gestalten.

Der Anwender entscheidet ganz flexibel, welche Gliederungspositionen, Summen und Kennzahlen auf dem Bericht erscheinen. Selbst die Formeln, nach denen Kennzahlen berechnet werden, kann er vorgeben oder verändern. Dabei wird sowohl auf die Zahlen des aktuellen Geschäftsjahres, als auch auf Vorjahreswerte oder Differenzen, die sich aus diesen Zahlen ergeben, zugegriffen.

Der BARS-Report-Designer bietet eine Reihe weiterer Vorteile:

  • Er bietet Zugriff auf die vollständigen Layout-Möglichkeiten. Die Berichte werden durch Überschriften, Zwischenüberschriften und Leerzeilen übersichtlich strukturiert. Für jede Zelle eines Berichtes kann man Schriftart und -größe, sowie Schrift- und Hintergrundfarbe definieren.
  • Die neu erstellten Berichte werden „nahtlos“ in BARS integriert. Sobald sie vom Ersteller freigegeben sind, stehen sie allen BARS Anwendern unmittelbar im Berichtsmenü zur Verfügung.
  • Da die Kennzahlen und Summenpositionen der neuen individuellen Berichte - so wie in den „klassischen“ BARS Berichten - nicht gespeichert, sondern erst bei der Reporterzeugung berechnet werden, ist eine Migration von Daten oder Berichten, wie sie andere Systeme nach Änderungen erzwingen, in BARS nicht erforderlich.
  • Die Erstellung der Berichte durch Analysten oder Mitarbeiter der Bank reduziert die Customizing Aufwände. Ein BARS Projekt kann somit mit einem geringeren Budget realisiert werden.
  • Ein ganz entscheidender Vorteil ist die deutliche Verkürzung der Projektzeit. S&N kann jetzt mit der Realisierung beginnen oder das Projekt sogar abschließen, bevor die Berichte vollständig definiert sind. Diese Aufgabe kann der BARS Anwender zukünftig vollkommen unabhängig von der Implementierung seiner BARS Version selber durchführen.

Wenn Sie mehr über den BARS Report Designer erfahren möchten, sprechen Sie uns an: Claus Hoffmann; Turn on Javascript!