Application Management

Der effiziente Betrieb von Anwendungen ist ein immer wichtigerer Bestandteil der Abwicklung von Geschäftsprozessen. Geschäfts­kritische Anwendungen erfordern eine quasi 100prozentige Verfügbarkeit. Bei Ausfällen bzw. Fehlern ist der Betrieb möglichst schnell wieder sicherzustellen.

Application Management ist dabei ein wesentlicher Aspekt für den effizienten Betrieb einer Lösung. Das klassische System Manage­ment ist eine etablierte Methodik im Betrieb. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf der Überwachung der Hardware- und Betriebs­system-Komponenten. Eine ähnliche Überwachung bzgl. Verfügbarkeit und Performance wird aber auch für Anwendungen benötigt.

S&N legt dabei Wert auf eine ganzheitliche Betrachtungsweise des Application Managements: Einerseits unter Berücksichtigung sämtlicher Systemkomponenten, andererseits über den gesamten Prozess der Wertschöpfungskette unter Einbeziehung aller Beteiligten von der Fachabteilung bis zur Betriebsabteilung.

End-to-end Application Management

Die gefühlte Qualität und Verfügbarkeit einer Anwendung hängt für einen Endbenutzer vom subjektiven Eindruck bei der Anwendungs­nutzung ab. Eine reine Überwachung der Server-Komponenten ist hier nicht ausreichend, vielmehr ist eine Ende-zu-Ende-Betrachtung vom Server bis hin zum Client des Nutzers notwendig. Dabei müssen die typischen Verfügbarkeitsmerkmale auf allen Ebenen (Netzwerk, Betriebssystem, Applikationsprozesse, Anwendungen) technologie­übergreifend berücksichtigt werden.

Application Management bezeichnet sämtliche Aktivitäten und Maßnahmen, die für einen reibungslosen Betrieb und die Überwachung von Anwendungen notwendig sind, um die zwischen Kunde und Betreiber vereinbarten Service Level einzuhalten. Die hierfür erhobenen Daten dienen einerseits dem Betreiber zur Überwachung der Anwendung, andererseits können diese Daten angereichert um fachliche Informationen aus der Anwendung dem Auftraggeber Auskunft über die Nutzungsweise und Auslastung der Applikation geben.

Konzeptphase

End-to-end Application Manage­ment beginnt mit der Definition der fachlichen Anforderungen an die jeweilige Anwendung: Welche Informationen sind durch die Anwendung bzw. den Anwen­dungs­betrieb bereit­zu­stellen? Eine solche Vorgehens­weise bezieht von Anfang an alle Beteiligten (Fachbereich, Entwick­lung und Betrieb) ein. Gemeinsam ist zu definieren, welche Ziele auf fachlicher und technischer Ebene mit dem Application Management für die konkrete Anwendung verfolgt werden. Auf dieser Basis wird fest­gelegt, welche Parameter wie gemessen werden, welcher Schwellwert bestimmte Aktionen auslöst und welche dieses sind.

Die Einführung oder Betrachtung von Application Management stellt besondere Anforderungen an die Konzepterstellung: Die Themen­bereiche des Application Mana­ge­ments müssen frühzeitig in den Fach­kon­zepten sowie im Infrastruktur- und Architektur-Design berücksichtigt werden. Die Definition von Service Workflows, welche die Reaktion auf Schwell­wert­über­schreitungen festlegen, ist bereits Bestandteil der Konzeptionsphase.

Entwicklungsphase

Eine zielgerichtete Bereitstellung von Informationen und Daten für das Applikationsmanagement setzt standardisierte Schnittstellen innerhalb der Anwendungen voraus. Bereits während der Entwicklungs- und Testphase können diese zusätzlichen Funktionen sinnvoll genutzt werden, beispielsweise für die Fehler­analyse oder für Last- und Performancetests.

Lösungseinführung

Im Rahmen der Einführung einer Lösung in den Produktionsbetrieb können bereits verlässliche Aussagen zum späteren Betrieb der Anwendung getroffen werden. Die Messwerte und Messpunkte (z. B. die Durch­laufzeit einer Transaktion oder eines Dokumentes) sind zuvor in der Konzeptphase fest­gelegt worden, ebenso die Methodik. Damit lassen sich bereits im Pilotbetrieb repro­du­zierbare Ergebnisse ermitteln und ggf. Hochrechnungen machen. Engpässe in der Infrastruktur sind somit frühzeitig erkennbar und vermeidbar. Auch die Reaktion auf Probleme kann während der Pilotphase auf Basis der definierten Service Workflows verprobt und optimiert werden.

Produktionsbetrieb

Die frühzeitige Berücksichtigung von Aspekten des Application Managements ermöglicht einen reibungslosen Übergang der Lösung in den Produktionsbetrieb. Eine Applikationsüberwachung und Auswertung der Ergebnisse auf Basis der implementierten Schnittstellen ist einfach möglich und bildet die Grundlage für ein proaktives Agieren im Anwendungsbetrieb.

Application Management mit S&N

Für S&N ist Application Management ein unverzichtbarer Bestand­teil bei der Erstellung von Lösungen für den Kunden. Ergänzend zu den Grundfunktionen einer jeden Anwendung werden im Rahmen des Designs der Lösung gemeinsam mit dem Kunden die notwendigen Management­funk­tionen für die jeweilige Anwendung definiert.

S&N unterstützt den Kunden über den gesamten Lebenszyklus einer Anwendung im Bereich Application Management. Unsere Beratungs­leistungen umfassen dabei unter anderem die folgenden Aspekte:

Bedarf analysieren

  • Fachliche und technische Analyse
  • Erarbeitung von Messwerten und Service-Workflows
  • Schaffung eines gemeinsamen Verständnisses zum Application Management bei allen Beteiligten

Lösungsszenario entwerfen

  • Unter Zuhilfenahme von Musterlösungen aus typischen Anwendungsfeldern
  • Unter Einsatz von Standards
  • Durch Einbringen von Erfahrungen aus anderen Projekten

Appplication Management etablieren

  • Weiterentwicklung der Szenarien anhand der Projektanforderungen
  • Realisierung notwendiger Anpassungen
  • Integration in die bestehende Unternehmensinfrastruktur